store icon info-circle icon clone icon pencil-ruler icon trowel icon calendar icon user-circle icon trash icon plus icon check-mark icon file icon schomburg brand icon phone icon envelope icon fax icon globe icon bars-solid icon flag-de icon flag-nl icon flag-cz icon flag-sk icon flag-hr icon flag-ru icon flag-vn icon flag-kr icon flag-pl icon flag-no icon flag-lt icon flag-as icon flag-us icon flag-th icon flat-jp icon flag-kh icon flag-mm icon flag-my icon flag-id icon locale-de icon locale-gb icon locale-rx icon locale-fr icon locale-th icon locale-km icon locale-id icon locale-my icon locale-ms icon locale-ja icon locale-zh icon locale-vi icon locale-cs icon locale-nl icon locale-sk icon locale-hr icon locale-ru icon locale-ko icon locale-pl icon locale-nb icon locale-lt icon locale-lv icon

SCHOMBURG Deutschland

zurück

Verlegen von großformatigen Fliesen und Platten

Voraussetzung für das Verlegen von großformatigen Fliesen und Platten ist ein ebenflächiger Untergrund. Je größer die Formate sind, umso ­ebenflächiger muss der Untergrund sein.
Ein Untergrund, der den Anforderungen nach DIN 18 202 für die Erstellung von ­Oberflächen entspricht, ist nicht zwingend ausreichend um großformatige ­Platten zu verlegen. Das Ausgleichen von Unebenheiten und Unregelmäßigkeiten während der Fliesenverlegung ist beim Großformat nahezu unmöglich. Putze und Estriche müssen daher weitgehend ­planeben sein. Ist dies nicht der Fall, muss eine Ausgleichsspachtelung vorgenommen werden. Hierfür eignen sich verschiedene ­Ausgleichmassen wie SOLOPLAN-30-PLUS, SOLOPLAN-30-CA (selbstverlaufend) oder ­SOLOCRET-50 (standfest).
Ab einem Format von > 40/40 cm sind die Fliesen- bzw. Plattenrückseite mit einer Kontaktschicht zu versehen. Reicht die Kontaktschicht nicht aus, die jeweilige Fliese ausreichend zu benetzen, ist das Buttering-Floating-Verfahren anzuwenden. Mit dem Erreichen eines ausreichenden Haftverbundes zwischen Verlegematerial und Untergrund, können auftretende ­Spannungen zuverlässig abgebaut werden Spannungsrisse im Belag werden verhindert.
Unter dem verlegten Belagsmaterial eventuell vorhandene Restfeuchtigkeit, z. B. aus Betonkörper, Estrichen und Verlegemörtel, kann nur sehr ­langsam durch die wenigen vorhandenen Fugen austrocknen. Dies kann bei feuchtigkeitsempfindlichen ­Untergründen zu Schäden führen. Hier sollten entsprechende Grundierungen ­verwendet werden, die einen ausreichenden Schutz bieten.
Bitte beachten Sie TZI Nr. 21.

1) Wir empfehlen bei zementären Dünnbettmörteln die Zugabe einer Polymerdispersionsvergütung wie UNIFLEX-F zur Kompensation auftretender Spannungen zwischen Untergrund und keramischen Belagsmaterial.

Seite drucken
GRUNDIEREN

Calciumsulfatestriche: Universalgrundierung auf Epoxidharzbasis

Zementestriche: Lösungsmittelfreie Grundierung für innen und außen

AUSGLEICHEN

Calciumsulfatestriche: Nivelliermasse bis 30 mm

Zementestriche: Fließspachtel von 2-30 mm für innen- und außen

Standfeste, schnellerhärtende Spachtelmasse bis 50 mm

ABDICHTEN

Flexible, mineralische, diffusionsoffene Dichtungsschlämme für ­erhöhte Anforderungen im Innen- und Außenbereich

VERLEGEN

Leichter, staubarmer Flexmörtel für Dünn-, Mittel- u. Fließbettverlegung 1)

Grauer, hochflexibler Flexmörtel für innen und außen 1)

Beschleunigt erhärtender Fließbett-Flexmörtel 1)

Hochverformbarer Flexkleber für hohe Belastungen

Verformbarer, schnellerhärtender Flexkleber für hohe Belastungen, auch für Naturstein, mit FAST TECHNOLOGY

Flexibler Natursteinkleber 1)

VERFUGEN

Mineralische Multifunktions-Flexfuge für Fliesen, Naturstein u.a. Beläge von 1–10 mm Fugenbreite mit FAST TECHNOLOGY

Schnellerhärtender Flexfugenmörtel, 3 – 20 mm Fugenbreite

A-Z
Systemlösungen
Systemlösungen
Verbrauchsrechner
Zum Verbrauchsrechner