zurück

Verlegen auf beheiztem und unbeheiztem Calciumsulfatestrich (CA) bei erhöhter Restfeuchte

Calciumsulfatestrich ca 2

CA-Fließestriche müssen angeschliffen, abgesaugt und wie alle calciumsulfatgebundenen Untergründe mit ­ASO-Unigrund grundiert werden. Der Feuchtigkeitsgehalt in calciumsulfatgebundenen Estrichen muss vor der Verlegung nach der CM-Methode bestimmt werden. Sollen keramische Fliesen und Platten auf calciumsulfatgebundenen Estrichen mit höheren Feuchtigkeiten als in den aktuellen Regelwerken angegeben verlegt werden, so können max. 1,5 % bei unbeheizten und 1,0 % bei beheizten Konstruktionen akzeptiert werden. Der zu verlegende Belag muss in diesem Fall einen Mindestfugenanteil von 2 % aufweisen (Fliese 40/40, 4 mm Fuge), bei diffusionsoffenen Fliesen kann der Fugenanteil auch geringer sein.
Hinweis: Aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Untergrund ist auszuschließen. Diese Art der Verlegung entspricht nicht den a.a.R.d.T. und ist vertraglich gesondert zu vereinbaren.

Seite drucken
Grundieren GRUNDIEREN

Lösungsmittelfreie Universal-Grundierung, wasser-/alkalibeständig

Ausgleichen AUSGLEICHEN

Nivelliermasse für Bodenflächen, 2 – 30 mm, im Innenbereich

Entkoppeln ENTKOPPELN/DÄMMEN

Wärmedämmende Trittschall- und Entkopplungsplatte, 4/9/15 mm

Verlegen VERLEGEN

Flexibler Dünnbettmörtel für Calciumsulfatestriche, verhindert eine gefügeschädigende Ettringitbildung

Verfugen VERFUGEN

Schnellerhärtender Flexfugenmörtel, 3 – 20 mm Fugenbreite

Mineralische Multifunktions-Flexfuge für Fliesen, Naturstein u.a. Beläge von 1–10 mm Fugenbreite mit FAST TECHNOLOGY

Silikon-Fugendichtmasse für Bewegungsfugen

Natursteinsilikon für verfärbungsfreies Verfugen